Question: Wie lange darf man nicht schwimmen nach einem Ohrloch?

Contents

Darf man mit neuen Ohrlöchern schwimmen gehen? Es ist es ratsam, während der Heilphase (6 Wochen beim Ohrläppchen, 12 Wochen bei Ohrlöchern im Knorpelbereich) möglichst auf das Schwimmen zu verzichten. Schließlich ist das frisch gesetzte Ohrloch zunächst eine Wunde, die möglichst keimfrei gehalten werden sollte.

Enzündetes Ohrloch: behandeln und vorbeugen Zum Verzieren der Ohren mit einem oder mehreren Schmuckstücken, kann ein Ohrpiercing durchgeführt werden. Dies geschieht zumeist mit einer Hohlnadel oder speziellen Pistole.

Manchmal kann sich das durchstochene Ohrloch jedoch entzünden und muss behandelt werden. Lesen Sie hier, wie man ein entzündetes Ohrloch behandeln und diesem vorbeugen kann. Heilungsprozess des Ohrpiercings und Entzündung des Ohrlochs - Wie kommt es dazu? Bis zur völligen Abheilung der Wunde bleibt das gestochene Schmuckstück im Ohr. Die Dauer der Abheilung ist unterschiedlich. Sie kann ein paar Wochen, aber auch einige Monate in Anspruch nehmen. Dies hängt auch davon ab, ob das Piercing durch das Ohrläppchen oder durch das Knorpelgewebe gestochen wird.

Letzteres benötigt für die Abheilung deutlich mehr Zeit. Vor allem kurz nach dem Ohrpiercing ist es überaus wichtig, es gut und regelmäßig zu pflegen, da sonst die Gefahr einer schmerzhaften Entzündung besteht.

Wie lange darf man nicht schwimmen nach einem Ohrloch?

Aber auch ein älteres Ohrpiercing kann sich mitunter entzünden. So lösen manchmal bereits leichte Verletzungen oder eine allergische Reaktion gegen das Schmuckstück eine Entzündung aus.

Wie lange kein Sport nach Bänderriss im Sprunggelenk?

Das Stechen des Ohrlochs stellt eine Wunde dar. Über der Wundfläche bildet sich während er Heilungszeit eine Haut aus; erst nach dem vollständigen Ausheilen der Wunde entsteht das endgültige Ohrloch, in das man ein Schmuckstück einsetzen kann.

Am häufigsten kommt es durch eine bakterielle Infektion zu einer Entzündung des Ohrlochs. Bereits beim Stechen können sie in die Wunde gelangen und ebenso danach durch mangelnde Hygiene eine Entzündungsreaktion hervorrufen. Ebenfalls kann es durch einen zu frühen Wechsel des beim Stechen eingesetzten Steckers zu einer Entzündung kommen. Bis zur vollständigen Verheilung dauert es vier bis sechs Wochen und so lange sollte auch der Erststecker im Ohr verbleiben.

Zu Unverträglichkeitsreaktionen kann es auch noch Monate bis Jahre nach dem Piercen kommen.

Wie lange darf man nicht schwimmen nach einem Ohrloch?

Oft ist dies bei Nickel der Fall. Und schließlich können auch mechanische Reizungen zu Entzündungsreaktionen führen. Dies wäre etwa bei schwerem Ohrschmuck denkbar, wodurch es auch zu einem Einreißen des Ohrlochs kommen kann. Symptome - Wodurch zeichnet sich ein entzündetes Ohrloch aus? Die Symptome bei einer Entzündung am Ohrloch können ganz unterschiedlich ausfallen.

Ohrloch stechen lassen

Was tun bei einem entzündeten Ohrloch? Wenn die Entzündung von dem Material des Schmuckstücks etwa verursacht wird, muss das Wie lange darf man nicht schwimmen nach einem Ohrloch?

gewechselt werden. Dies sollte jedoch nicht selbstständig durchgeführt werden - in einem guten wird Ihnen geholfen. Auch bei eiternden Entzündungen sollten Sie umgehend Ihren Piercer aufsuchen und nicht auf eigene Faust das Schmuckstück entfernen. Es könnte sich eine Verkapselung bilden, die sich nur sehr schwer behandeln lässt. Hausmittel zur Behandlung entzündeter Ohrlöcher Bemerkbar macht sich eine Ohrläppchenentzündung durch Schmerzen sowie Überwärmung und Rötung der betroffenen Stelle.

Nicht selten tritt auch eine auf. Bei einer leichten Entzündung besteht die Möglichkeit, diese mit Hausmitteln zu behandeln. Desinfektionsmittel Desinfektionsmittel gegen Entzündungen am Ohrloch Zur Reinigung der Wunde sollte das Ohrloch jeden Tag mit einem milden behandelt werden. Hilfreich ist auch die Anwendung einer antiseptischen Salbe wie Betaisodona. Diese verfügt über die Eigenschaft, die abzutöten und vor weiteren zu schützen.

Nach der Behandlung klebt man ein auf die betroffene Stelle. Befindet sich der Ohrstecker noch im Ohr, ist es ratsam, ihn täglich einige Male zu drehen oder zu bewegen, damit er nicht beim Abheilen der Wunde festwächst.

Lavendel- und Olivenöl Als bewährtes Hausmittel gegen Entzündungen gilt Lavendelöl, das schmerzlindernd und bakterienabtötend wirkt. Das Lavendelöl sollte zu 100 Prozent rein sein und aus kontrolliertem biologischem Anbau stammen. Liegt jedoch eine gegen Lavendelöl vor, darf es nicht zur Anwendung kommen. Zur Behandlung besteht die Möglichkeit, das Lavendelöl pur auf die entzündete Ohrstelle zu geben oder einen Tropfen Öl mit einem Esslöffel kalt gepresstem zu vermischen.

So verfügt auch Olivenöl über entzündungshemmende Eigenschaften, was sich positiv auf die Heilung auswirkt. Wann sollte man mit einem entzündeten Ohrloch zum Arzt? Normalerweise heilt ein entzündetes Ohrpiercing rasch wieder. Bessern sich die Beschwerden nach zwei bis drei Tagen jedoch nicht oder eitert das Ohr stark, ist es ratsam, einen aufzusuchen, damit dieser die Entzündung fachgerecht behandelt. Der Arzt kann auch den wichtigen Tetanusschutz überprüfen. Einem entzündeten Ohrloch vorbeugen Damit es nach dem Ohrlochstechen gar nicht erst zu einer Entzündung kommt, sollte auf strikte Hygiene geachtet werden.

Ohrloch schießen Gebräuchlichste Methode zum Durchstechen ist der Einsatz einer speziellen Federdruckpistole, mit der das Ohrloch geschossen wird. Wie lange darf man nicht schwimmen nach einem Ohrloch? benutzt man einen Ohrenstecker, der aus Chirurgenstahl besteht. Dieser Stecker wird in die Pistole eingelegt und beim Abschuss mit einer Feder beschleunigt.

Nachdem das Ohrläppchen durchstochen wurde, rastet der Ohrstecker ein. Auch die Pistole und die Ohrstecker müssen unbedingt steril sein. Nach dem Ohrstechen darf kein Schmutz in die Wunde gelangen. Außerdem wird empfohlen, noch drei Wochen lang auf und einen oder zu verzichten. Da die Methode jedoch gewisse Risiken wie Infektionen in sich birgt, ist sie Wie lange darf man nicht schwimmen nach einem Ohrloch?.

Mittlerweile gibt es aber auch modernere und schonendere Stechmethoden, bei denen der Ohrstecker langsam durch das Ohrläppchen gedrückt wird. Die Federdruckpistole zum Schiessen des Ohrlochs Ohrloch stechen Als sicherer, allerdings auch etwas schmerzhafter, gilt das Piercen, bei dem das Loch mit einer Hohlnadel gestochen wird. Der Piercer fädelt dabei das Schmuckstück in das gestochene Loch ein. Vor allem, um Löcher im Oberteil des Ohrs oder im Tragus zu stechen, kommt diese Methode zur Anwendung.

Auch hier werden natürlich Ohr, Geräte und Hände vorher desinfiziert. Gestochene Ohrlöcher heilen oft besser ab, da weniger Gewebe belastet wird. Ist ein Piercing durch Knorpelgewebe geplant, sollte niemals geschossen werden.

Reach out

Find us at the office

Kilbourn- Heiniger street no. 27, 89231 Papeete, French Polynesia

Give us a ring

Tyjah Lebre
+94 417 889 988
Mon - Fri, 9:00-19:00

Join us